Wollen Sie auch hier werben? Hier Informationen zu Werben auf der Website.

Briefmarken im Wasserbad

Tipps für Ablöseprobleme

Quelle: aus BMS 3/2006

Die Frage ist so alt wie das Briefmarkensammeln: Wie löse ich Briefmarken (und heute besonders die selbstklebenden Briefmarken) am Besten vom Papier ab?

Hier die Antwort von der Redaktion des BMS

Das Ablösen selbstklebender Marken ist inzwischen fast einfacher (und auf jeden Fall risikoärmer) als von Marken mit wasserlöslicher Kunststoffgummierung. Bei letzterer bleiben leider immer wieder Reste zurück, was zum Anhaften im Trockenbuch führt.
Zwischen dem Markenpapier und der selbstklebenden Masse befindet sich eine Schicht aus wasserlöslicher Gummierung. Im lauwarmen Wasserbad lassen sich die Marken mit Hilfe dieser Schicht recht bald von der Papierunterlage schieben, an der die selbstklebende Masse hängen bleibt. Vorsichtshalber sollte der Sammler durch den Fingerkuppentest prüfen, ob Reste der Masse auf der Briefmarke verblieben sind. Sie lassen sich dann mühelos abschieben oder abrubbeln. Wenn dies sorgfältig gemacht wird, bleiben die Marken beim Trocknen nicht am Löschpapier kleben.
Bei der ersten generation selbstklebender Marken (Heftchen "Sehenswürdigkeiten") fehlte die Zwischenschicht noch. Deshalb muss man bei diesen Marken die Reste von Klebmasse stets von der Rückseite abrubbeln.

Tipp eines Sammlers aus Tübingen

Ein wirksames Mittel gegen das Problem anhaftender Briefmarken gibt es sehr wohl; es ist einfach und kostenlos dazu. Ich lege ausnahmslos alle abgewaschenen Marken mit der Bildseite nach unten auf Zeitungspapier. Nach einigem Minuten "bette" ich die Marken auf eine andere, trockene Zeitung um. Das ist notwendig, weil sonst Zeitungsreste auf den Marken verbleiben. Wichtig ist, dass die Zeitung mindestens vier Wochen alt ist, denn sonst tritt Druckerschwärze aus. Sobald die Marken trocken sind, presse ich sie in einem dicken Buch mit holzhaltigen Seiten; nach einem Tag habe ich schöne, glatte, abgelöste Marken, und die Verlustquote bei meiner Methode ist beständig bei Null!

Tipp eines Sammlers aus Wolfsburg

Legen Sie zwei weiße DIN A4-Seiten, zum Beispiel Schreibmaschinenpapier, ins Trockenbuch. Dazwischen kommen die abgeweichten Briefmarken. Sollte das Paier immer noch an den Marken kleben, muss man die Prozedur einfach wiederholen. Nach meinen Erfahrungen haben Sie jetzt keine Papierreste mehr am Löschblatt bzw. auf der Folie. Ich selbst nehme zum Trocknen alte Tageszeitungen. Zum schutz lege ich auch hier immer zwei weiße Blätter dazwischen, um ein Übergreifen der Druckerschwärze zu vermeiden.

Artikel über Briefmarken